Zwo4 Sender

Der Zwo4-Sender wurde für den Funktionsmodellbau entworfen und unterscheidet sich in vielen Details von Anlagen für den Flugmodellbau. Einen großen Funktionsumfang mit einfacher Bedienung unter einen Hut zu bekommen - das war unser erklärtes Ziel bei der Entwicklung des HS12/HS16.

Klickst du noch oder fährst du schon?

Je mehr Geber, Kanäle und Funktionen ein Sender bietet, desto umständlicher und zeitraubender ist die Bedienung der Menüs über Pfeiltasten, ein Drehrad oder einen Mini-Joystick. Das Softkey-Konzept des Zwo4-Senders löst dieses Problem: In den Menüs verwenden Sie die 12 Multifunktionstasten links und rechts neben dem Display, die jeweilige Tastenbelegung zeigt das Display an. Zusätzlich dienen vier farbige Tasten oberhalb des Displays für den direkten Aufruf der wichtigsten Funktionen. Für viele gängige Lichtanlagen werden zudem Vorlagen mitgeliefert.

Die Ebenen-Umschaltung

Alle Kreuzknüppel und die Multifunktionstasten sind doppelt (HS12) bzw. dreifach (HS16) belegbar, die Umschaltung erfolgt mit den Schaltern bzw. Tastern oberhalb der Kreuzknüppel. So wirkt der HS12/HS16 trotz seiner 24/36 nutzbaren Geber (3D-Version) nicht mit Schaltern überladen oder unübersichtlich.

Doppelt hält besser

Der HS12/HS16 nutzt intern gleich zwei Funkmodule mit unterschiedlich angeordneten Antennen. Der Sender wählt dabei immer automatisch die Antenne mit der optimalen Ausrichtung zum Modell, ein einzigartiges Feature. In Kombination mit dem CSMA/CA "Collision Avoidance"-Verfahren wird das 2.4 GHz Band so besonders effizient genutzt.

Multiswitch -> Multibus

Statt hier etwas neues zu erfinden setzen wir beim HS12/HS16 auf Kontinuität. Das Multiswitch-Konzept zur Kanalerweiterung ist im Funktionsmodellbau seit Jahrzehnten verbreitet und wird hauptsächlich zur Steuerung von Lichtanlagen verwendet, oder wenn sehr viele Servos kontrolliert werden müssen. Der Zwo4-Sender kann alle Systeme ansteuern, die den beiden Standards von Robbe/Futaba und Graupner/JR entsprechen. Nicht ohne Verbesserungen: Die 8 Multiswitch/Multibus-Kanäle sind vollwertige Kanäle mit Trimmung und allen anderen Einstellmöglichkeiten und können auch Ziel eines Mischers sein. Lediglich die Auflösung und die Reaktionsgeschwindigkeit sind verringert. So stehen beim HS12 maximal 11+1x8 und beim HS16 maximal 14+2x8 Kanäle zur Verfügung.

Übersichtlich...

Was nützt der leistungsfähigste Sender, wenn der Überblick verloren geht? Beim HS12/HS16 können nicht nur die Servokanäle, sondern auch alle Geber individuell für jedes Modell mit einem Namen versehen werden, der auch in den Menüs angezeigt wird. Bei den Gebern sind sogar zwei Bezeichnungen getrennt für links und rechts möglich, da ein Kanal im Funktionsmodellbau oft zwei unterschiedliche Funktionen auslösen kann, z.B. Horn und Anlasser. So gibt es auch bei unterschiedlichsten Modellen (Schiffe <-> Trucks) nie einen Zweifel, wie die Multifunktionstasten nun belegt sind.

...und flexibel

So harmlos der HS12/HS16 auch aussehen mag: Mit seinen vordefinierten 3x24 / 4x36 Mischern (3x20 / 4x30 in der 2D-Version) in mehreren Varianten (Kanaltypen) setzt er Maßstäbe. Das flexible und gleichzeitig verblüffend einfache Mischer-Konzept unterstützt nicht nur Hydraulik-Pumpen (auch mehrere), sondern auch komplexe Soundmodule wie das Servonaut SMB für Bagger sowie Soundmodule und Lichtanlagen anderer Anbieter wie Pistenking, Beier oder Benedini, die in einem Kanal durch verschieden große Ausschläge mehrere Funktionen unterbringen.

HS12/HS16-Prospekt als PDF

Video-Anleitungen zum HS12

Testbericht aus der Trucks&Details / Testbericht aus der TruckModell Teil 1 / Teil 2

Bitte beachten: Die Testberichte beziehen sich auf eine frühe Software-Version. So wurde u.a. eine Ebenenanzeige inzwischen ergänzt.

Die Anschaffung eines Fernsteuersenders ist sicher eine größere Investition - besuchen Sie uns doch auf einer der Modellbaumessen und lassen Sie sich vom HS12/HS16 überzeugen!

 
Zeige 1 bis 10 (von insgesamt 18 Artikeln)